5 Jahre ist die Gründung der damaligen accu:rate GbR her.

Hinter uns liegen spannende Phasen und tolle Projekte - aber wie war das genau? Wie ist es eigentlich eine eigene Firma zu haben?  Um das zu erfahren fragen wir diejenigen, die von Anfang an dabei waren: Unsere Gründer Florian Sesser und Dr. Angelika Kneidl...

Geli und Flo ganz privat

Hattest du ein Vorbild, das dich geprägt hat? Und warum hat dich diese Person geprägt?

Florian: Ich habe viele Vorbilder, und das finde ich auch sehr wichtig. Hier ein paar, die mir spontan einfallen:

Günter Faltin, Wirtschaftsprofessor und Gründer der Teekampagne. Er sagt: die Wirtschaft ist für den Menschen da, und er zeigt, dass es auch innerhalb des Kapitalismus möglich ist, Übereinkünfte zu treffen, die für alle positiv sind. Das hat mich inspiriert und darin bestärkt ein Unternehmen zu gründen.

Auch sehr wichtig war für mich Roland Dürre, ein Mentor, den wir über die UnternehmerTUM gefunden haben. Er hat accu:rate schon in der Frühphase gecoacht. Bis heute treffe ich mich regelmäßig mit ihm. Er strahlt eine großartige Ruhe aus und hat ein solides moralisches Fundament. Wie viele Unternehmer engagiert er sich viel, was mir gezeigt hat, dass man Chef einer Firma sein kann, ohne immer nur auf sich und das Geld zu achten.

Außerdem möchte ich Ralf Meister nennen von der F24 AG, die uns für eine Weile Unterschlupf gegeben hat – einen Arbeitsplatz, gratis! F24 bieten Software as a Service für Alarmierung an. Ralf ist so gerade aus. Er hat immer ganz klar kommuniziert. Das hat mir imponiert.

 

Angelika: Ich bin nicht jemand der EIN Vorbild hat, ich schau mir immer von vielen Menschen das Beste ab. Das ist auch generell im Leben so, ich denke dass man von jedem Menschen etwas lernen kann.

Was ich gerade als Gründer toll finde, ist dass man mit sehr vielen interessanten Leuten zusammen kommt und man sich von jedem inspirieren lassen kann. Auch die ganzen Coachings die wir hatten, haben viel gebracht. Wenn man mal eine Frage hat oder nicht weiter kommt, gibt es immer jemanden den man ansprechen kann - sei es ein anderes Startup oder jemand aus einem Gründungsnetzwerk. Das finde ich wahnsinnig wichtig und bin dankbar dafür.